SVNews080418

SVNews080418

 

SV Schwarzhofen – Spvgg Pfreimd  5:4

Aufstellungen: SV Schwarzhofen: Markus Ullmann, Christoph Ferstl, Christian Weiß, Stefan Voith, Christoph Gietl (89. Johannes Drexler) Martin Weiß, Christoph Danner, Maximilian Lennert (3. Christian Fischer), Alexander Götz, Christian Rötzer.

Spvgg Pfreimd: Thomas Bergmann, Michael Prey, Nicolas Schmid, Philipp Schön, Stefan Schießl, Christian Most, Dennis Lobinger (64, Max Mischinger), Bastian Lobinger, Johannes Zeus (53. Sebastian Sebald), Sebastian Ring, Kevin Lösch (Maximilian Herzog)

Tore: 0:1 Schön (27.) 1:1 Voith (33) 2:1 Ch. Danner (48.) 3:1 M. Weiß (61.) 4:1 M. Weiß (73.) 5:1 M. Weiß (76.) 5:2 B. Lobinger ((78.) 5:3 B. Lobinger (79.) 5:4 B. Loninger (90)

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Patrick Arnold, Königstein Gelb-rote Karte: St. Voith, SVS, wiederholtes Foulspiel (71)

Ein torreiches und bis zur letzten Sekunde spannendes Spiel bekamen die zahlreichen Zuschauer zu sehen, es war „nichts für schwache Nerven“. Beide Mannschaften suchten von Beginn an die Offensive und erarbeiteten sich Möglichkeiten. So konnte ein Schuss des Gastes von D. Lobinger gerade noch abgeblockt werden. Für die Heimelf zielten Gietl und Lennert knapp vorbei. Bei einer Doppel-Riesenchance wurde ein Kopfball von C. Danner noch auf der Torlinie abgewehrt. Eine fast todsichere Gelegenheit vergab Fleischmann, wobei der Gästetorwart toll abwehrte. Wie es kommen musste, fiel der Führungstreffer nach eine knappen halben Stunde auf der Gegenseite, als Schön nach einer Ecke einköpfte. Doch St. Voith gelang gleich darauf nach einer schönen Kombination der hoch verdiente Ausgleich. Einen Freistoß von Ring wehrte Torwart Ullmann ab. Kurz nach dem Wechsel gelang Ch. Danner eine „Supertor“ mit einer Direktabnahme aus dem Lauf aus der Distanz nach Flanke von Gietl. Wenig später zielte Lennert knapp vorbei. In der Folgezeit suchten beide Mannschaften weiter die Offensive in einem intensiven Match mit vollem Einsatz, weshalb es einige gelbe Karten gab. Bei einer Riesenmöglichkeit von M. Weiß klärte der Gästekeeper mit Fußabwehr. Nach einer völlig überzogenen gelb-roten Karte geriet die Heimelf in Unterzahl. Trotzdem drehte die Heimelf auf und kam nach schnellen Gegenstößen, teilweise von der Mittellinie aus, zu großen Chancen und auch Toren, dabei gelang M. Weiß ein echter Hattrick zum 5:1. Doch im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich in der Heimabwehr Fehler ein, diese nutzte Torjäger B. Lobinger mit drei Abstauber- Toren nacheinander und ebenfalls einem Hattrick dazu, das Spiel fast zu kippen und für unnötige Spannung – aus Sicht der Heimelf – zu sorgen. Doch brachte man den nun knappen Sieg noch über die unnötig lange Nachspielzeit. (gma)

 


 


Die Kommentare sind geschloßen.